Oberlausitz Schönestädteland oberlausitz_schoenestaedteland_logo

Bautzen & Görlitz im Oberlausitzer Sechsstädtebund

Bautzen & Görlitz

im Oberlausitzer Sechsstädtebund

Goerlitz Stadtzentrum © TMGS Werbeagentur Fouad Vollmer

Geschichte und Geschichten in historischen Städten erleben

Viele Türme. Gute Aussicht.

Sorbisches Brauchtum und Traditionen sind Bestandteile des Lebens in Bautzen. Die Stadt der Türme bietet ein spannendes kulturelles Umfeld und hat eine faszinierende Altstadt mit besonderen urigen Gasthäusern. Hier wird die Blütezeit des Sechsstädtebundes lebendig.

Bautzen (sorbisch Budyšin) ist die älteste Stadt im Sechsstädtebund. Bei Ihrem Besuch entdecken Sie hier immer wieder Spuren der Sorben, des kleinsten slawischen Volkes, das seit Jahrhunderten in der Oberlausitz zu Hause ist. Zweisprachige Bezeichnungen weisen den Weg. Mit rund 1400 Baudenkmalen aus allen Epochen ist die Stadt ein spannendes Geschichtsbuch. Die mittelalterliche Altstadt bietet  die Kulisse für Veranstaltungen und Stadtführungen. Besonderer Höhepunkt im Jahreslauf sind die Ostertage mit einem bunten Veranstaltungsprogramm wie Osterreiten und Ostermarkt.

 

Görliwood und Hallenhäuser

Görlitz und Zgorzelec verbinden Brücken über die Neiße. Das deutsche und polnische Miteinander prägt den Alltag. Viele sagen, Görlitz sei die schönste Stadt Deutschlands. Herrliche Fassaden und Innenhöfe zeigen den Handel und Wandel in der Stadt.

Das Flair der historischen Händlerstadt ist in Görlitz sehr lebendig, Filmemacher aus aller Welt entdecken Görlitz als Drehort. Die Realität zeigt Görlitz als eine weltoffene, kulturvolle Stadt mit einem umfangreichen Veranstaltungsangebot. Was sich vor Jahrhunderten in Görlitz zeigte, ist auch heute noch lebendig: Geschäftige Gassen, Besucher verschiedener Länder und prächtige Gemäuer. Der älteste Renaissancebau ist der Görlitzr Schönhof. Hervorragend restauriert ist er die Heimstatt des Schlesischen Museums. Veranstaltungen wie die Jazztage, das Via Thea oder der Schlesische Christkindelmarkt könnten für Sie ein Anlass sein, Görlitz zu besuchen.

Kunstvoll und überraschend

Kamenz wurde 1225 erstmalig urkundlich erwähnt und blickt auf eine fast 800-jährige, wechselvolle Geschichte zurück. Viele historische Baudenkmäler weisen den Weg durch die engen Gassen. Authentische Orte verweisen auf Lessings Zeit in der Stadt.

Die Kunst hat viele Gesichter in Kamenz: Sie wird von großen Namen und unbekannten Meistern geprägt. Manchmal ist sie leicht zu entdecken, oft lässt sie sich erst auf dem zweiten Blick erkunden. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Besuch, in der Lessingstadt befindet sich wie auch Bautzen, Görlitz und Zittau eine Station der trinationalen Via Sacra. Auch in Sachen Natur hat Kamenz viel zu bieten. So erfreuen Sie zahlreiche herrlich blühende Rhododendren auf dem Hutberg, der auch bekannt für Konzerte beliebter Bands und Interpreten ist. 

Stadt der Brauer und Weber

Die Stadt Luban liegt heute in Polen und ist von deutscher Seite aus leicht zu erreichen. In den vergangenen Jahren hat sich in der Stadt viel getan, wie an dem Markt mit seinen schmucken Häusern zu sehen ist. Die Lubaner Tage im Juni zeigen eindrucksvoll die kulturelle Vielfalt der Stadt.

Die östlichste Stadt im Bunde hieß zur Blütezeit des Oberlausitzer Sechsstädtebunds Lauban und ist einen Tagesmarsch von Görlitz entfernt. Ihren Wohlstand verdankte sie neben durchreisenden Händlern ihren geschickten Handwerkern und Bierbrauern. Mit 45 Metern ragt der Brüderturm über der Stadt empor. Schauen Sie sich in Lubań um, fleißige Hände haben viel geschaffen. Die reizvoll gelegene Frauenkirche, das historische Salzhaus und das prächtige Renaissance-Rathaus sind allemal einen Besuch wert. Unbedingt zu empfehlen ist auch die nähere Umgebung von Lubań.

Barocke Schönheit

Zittau wurde als die Reiche unter den Bündnisstätten bezeichnet. Die Fassaden der barocken Bürgerhäuser sind eindrucksvolle Zeugen. Der große kulturelle Reichtum der Stadt zeigt sich besonders bei den Schätzen in unseren Museen und in den Veranstaltungen des Gerhart-Hauptmann Theaters Görlitz-Zittau.

Zur zweitreichsten Stadt in ganz Sachsen brachte es Zittau zur Zeit des Sechsstädtebundes. Aber auch den geschäftstüchtigen Tuchhändlern verdankt die Stadt einmalige  Kulturschätze. 1312 gründeten Tuchmacher hier die erste Zunft der Oberlausitz. Gern erzählt man Ihnen im Museum Kirche zum Heiligen Kreuz die berührende Geschichte des Großen Zittauer Fastentuches von 1472. Zittau agiert grenzüberschreitend. Die Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2015 ist mit Unterstützung der Partner geplant und wird davon abhängen, wie der Bürgerentscheid 2019 ausgeht.

Wo der Bund begann

Löbau wird auch die Stadt am Berge genannt. Der Löbauer Berg mit seinem Gußeisernern Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel. Einmal aufgestiegen, reicht der Blick weit ins Land bis zum Naturpark Zittauer Gebirge und zum Lausitzer Gebirge.

Der Gründungsort des Sechsstädtebundes war über Jahrhunderte von besonderer Bedeutung für die gesamte Oberlausitz. Hier trafen sich die Ratsherren und bis heute finden sich bemerkenswerte Zeugnisse aus diesen Zeiten. Lassen Sie sich vom Charme Löbaus begeistern, auch wenn die Ratsherren der Mitgliedsstädte des Oberlausitzer Sechsstädtebundes damals im August 1346, kaum Muße dafür hatten. Im Sechsstädtebund- und Handwerksmuseum finden Sie manch Zeugnis dieser Zeit, so auch den Konventspokal. Der gusseiserne Aussichtsturm und das Haus Schminke sind einmalig in ihrer Art.

 

Der Sechsstädtebund

Der Oberlausitzer Sechsstädtebund wurde 1346 als Beistandspakt in Löbau gegründet, Handel und Handwerk nahmen an Bedeutung zu. Kaiser Karl IV. anerkannte das Bündnis und stärkte so die Stellung der Städte gegenüber dem Landadel. Gemeinsam schützten die Städte ihre Handelswege und sprachen Recht. Die Ratsherren trafen sich regelmäßig zum Konvent, auch um strittige Fragen zu klären. Fast 500 Jahre hielt das Bündnis, ehe es an Bedeutung verlor.

Die Städte des Oberlausitzer Sechsstädtebundes Bautzen, Görlitz, Kamenz, Löbau. Lubań (in Polen) und Zittau sind heute ganz besondere Anziehungspunkte für Reisende aus nah und fern. Prächtige Bürgerhäuser, stolze Kirchen und wehrhafte Befestigungsanlagen zeugen von der Epoche, als die Städte im mittelalterlichen Bündnis vereint waren. Die Städte bieten auch die Kulisse für vielfältige kulturelle Veranstaltungen. Mit Stadtfesten wird zu bunten Programmen eingeladen. In Hallen und Theatern werden traditionelle und moderne Stücke aufgeführt und mitreißende Konzerte gegeben. Vom Internationalen Straßentheaterfestival „Via Thea“ und dem Altstadtfest/Jakuby Fest in Görlitz zum Tag des offenen Denkmals und dem Altstadtfestival Wasser! Kunst! Licht! In Bautzen gibt es in jeder der sechs Städte zahlreiche kleine und größere Feste, die nicht verpasst werden sollten.Während packender Stadtführungen wird auf die Besonderheiten jeder Stadt verwiesen. Ereignisreiche Geschichten werden dabei anschaulich mitgeteilt. Sakrale Schätze von europäischem Rang sind in imposanten Kirchen eindrucksvoll präsentiert. Vier der deutschen Stationen der Via Sacra befinden sich in den Städten des Sechsstädtebundes. Besuche in den Museen verschiedener Ausrichtungen bringen nicht selten Aha-Effekte und neues Wissen. Ein Muss sind die kulinarischen Angebote in den Gasthäusern. Die historischen Pflaster in den Altstädten atmen Geschichte und laden zur Zeitreise ein.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Osterveranstaltungen, Stadtfeste und Weihnachtsmärkte in den Städten des Oberlausitzer Sechsstädtebundes sind mehr als nur ein Geheimtipp!

Ihre Reise führt Sie in die Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Löbau, Luban und Zittau. Sie sind eingeladen, die Besonderheiten der Städte zu erleben und die Spuren des mittelalterlichen Sechsstädtebundes zu entdecken. Bautzen als Stadt der Türme bietet wunderbare Aussichten – ins Umland und in die Stadt selbst. Görlitz, die Stadt an der Neiße, ist mit über 4.000 Baudenkmalen fast aller Stilepochen ein städtebauliches Gesamtkunstwerk. Die Verbindung zu Zgorzelec, der polnischen Schwesterstadt, lebt im Alltag und im kulturellen Miteinander. Jakob Böhme, der Theosoph, wirkte hier. Mit großen Namen wartet auch Kamenz auf, so ist die Stadt Geburtsort von Gotthold Ephraim Lessing. Spannend ist auch ein Ausflug nach Löbau. Auf dem Löbauer Berg können Sie sich mit einem Aufstieg auf den Gusseisernen Turm belohnen. Lubań, die heute polnische Stadt im Bund, lädt in die Stadt und zu Ausflügen in die Umgebung ein. Zittau erwartet Sie mit den beiden Zittauer Fastentüchern, diese waren bei ihrem Auffinden eine Sensation und sind eine der 20 Stationen der Via Sacra im Dreiländereck. Hier bereitet man sich auf die Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 vor.

Informationen zum Oberlausitzer Sechsstädtebund

Wir stehen für Ihre Fragen gern zur Verfügung oder leiten Sie an die Tourist-Informationen in den Städten weiter.

Kontakt

Zu Gast im Oberlausitzer Sechsstädtebund

Ein gemeinsames Reiseangebot  lädt in die Städte des Oberlausitzer Sechsstädtebundes ein. Die Anreise erfolgt individuell.

Reiseangebot

Kulturerlebnisse in historischen Altstädten

Osterbräuche, Stadtfeste, Konzerte, Theater- und Freiluftaufführungen, Weihnachtsmärkte – Sie sind herzlich willkommen.

Veranstaltungen

Fragen und Antworten

Erreichen Sie die Städte mit Bus und Bahn?

Es gibt Bahnverbindungen von Dresden nach Bautzen, Görlitz, Kamenz, Löbau und Zittau.

www.zvon-mobil.de

Sind Stationen der Via Sacra in den Städten zu finden?

In Kamenz, Bautzen, Görlitz und Zittau befinden sich Stationen der Via Sacra.

Gibt es einen Radweg, der zu den Städten des Sechsstädtebundes führt?

Entlang der Sächsischen Städteroute sind die Städte Kamenz, Bautzen, Löbau und Görlitz zu erreichen.

Von Händlern und Herrschern im Oberlausitzer Sechsstädtebund

Entdecken Sie eine Zeitreise durch die Oberlausitz! Der Oberlausitzer Sechsstädtebund! Über viele Jahrhunderte waren sechs Oberlausitzer Städte attraktive Anlaufpunkte für Geschäftsreisende aus vieler Herren Länder. Zum gemeinsamen Schutz vor Feinden und Räubern gründeten Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lubań, Löbau und Zittau im Jahre 1346 den Oberlausitzer Sechsstädtebund. Erst  im  Jahr  1815  wurde  der  Sechsstädtebund  als  Folge  des  Wiener  Kongresses aufgelöst. Dennoch  sind diese sechs Städte immer ganz besondere Anziehungspunkte für Reisende aus aller Welt. Sie staunen über prächtige Bürgerhäuser, stolze  Kirchen  und  wehrhafte  Befestigungsanlagen  aus  der  Epoche,  die  jene sechs Städte zusammenschmiedete.

Impressionen aus dem Oberlausitzer Sechsstädtebund

Genießen Sie eine visuelle Reise durch die Entdeckerstädte der Oberlausitz, für Ihre Reiseplanung oder um Ihr Interesse zu wecken, haben wir eine kleine feine Auswahl zusammengestellt.

© 2019 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH