Oberlausitz

Westlausitz Kultur aktiv erfahren

Westlausitz

Kultur aktiv erfahren

Blick auf den Ortsteil Bretnig header © Stephan Boehlig Westlausitz eV

Wie die Westlausitz ihre Gäste überrascht

Bewegt Spaß haben und aktiv entspannen

Per Rad und zu Fuß zu den Highlights der Region

Auf vier thematischen, durchgängig beschilderten Radrouten können Besucher die Besonderheiten der Westlausitz erfahren. Die Kulturroute, die Produktroute, die Naturerlebnisroute und die Röderradroute führen Radfahrer zu den Orten, die die Westlausitz ausmachen. Am Schwarzenberg in Elstra am Schwarzenberg treffen sich die Mountainbiker im BlackMountain Bikepark. Insgesamt stehen vier Abfahren zur Verfügung. Wanderer finden im Karswald, im Hüttertal, im Seifersdorfer Tal, in der Luchsenburg und in der Massenei zahlreiche Wanderwege. Aber auch zwischen Rammenau und dem Butterberg gibt es abwechslungsreiche Strecken. Für die Westlausitz wurden verschiedene Geocaching-Routen speziell für Radfahrer und Wanderer entwickelt, die sich mit der Geschichte der Westlausitz beschäftigen.

Auf zu einzigartig Traditionellem

Sehen und staunen, was geschickte Hände erschaffen

Die Westlausitz steckt voller Überraschungen. Sie sind köstlich und schmackhaft, schön anzuschauen, solide verarbeitet und traditionsbewusst gefertigt. Hinsichtlich der Handwerkstraditionen nimmt Pulsnitz mit der historischen Blaudruckwerkstatt, der Töpferei und der bis in das Jahr 1558 zurückreichenden Pfefferküchlerei einen besonderen Stellenwert innerhalb der Region ein. Im Arnsdorfer Ortsteil Wallroda werden in einer Manufaktur Kunstblumen gefertigt, die selbst am englischen Königshof für Freude sorgen. Das Technische Museum der Bandweberei dokumentiert in seinen Räumen lückenlos die Entwicklung der Bandweberei in Großröhrsdorf und seiner Umgebung seit dem Jahre 1680. Im Erlebnis-Museum „Alte Steinsäge“ in Demitz-Thumitz erhalten Besucher einen Einblick in technische Entwicklung des Granitabbaus.

Hin zu bezaubernd Schönem

Der Besuch in den Schlössern, Parks und Museen verspricht bleibende Eindrücke

Als Kleinod in Radeberg präsentiert sich das Schloss Klippenstein mit dem Stadtmuseum, welches tiefe Einblicke in die Geschichte der Bierstadt liefert. Das Seifersdorfer Tal vor den Toren von Dresden brachte Dichter, Gelehrte und Künstler ins Schwärmen. Auch heute noch empfiehlt sich die Anlage als Ausflugsort für zauberhafte Eindrücke und erholsame Stunden. Ein Besuch lohnt sich auch im Barockschloss in Rammenau, der schönsten Landbarockanlage Sachsens, im Seifersdorfer Schloss, welches durch Schinkel in seine heutige Form umgebaut wurde und im Schlosspark in Großharthau. Kunstfreunde sollten die Stadt Bischofswerda ansteuern, wo sich die nach dem Expressionisten Carl Lohse benannte Galerie befindet.

Ab ins abenteuerliche Vergnügen

Winnetou begegnen, Braunbären beobachten und Badespaß genießen

Vergnügen, staunen, toben – an vielen Orten in der Westlausitz kommen Familien mit ihren Kindern ganz auf ihre Kosten. Bischofswerda lockt mit Sachsens kleinstem Tierpark, im dem nicht nur Braunbären und Totenkopfäffchen beobachtet werden können, sondern Besucher an verschiedenen Stationen viel über einheimische Tiere lernen können. Das Pfefferkuchen nicht nur in der Adventszeit schmecken, das erleben Besucher des Pfefferkuchenmuseums in Pulsnitz. Auf der Waldbühne in Bischofswerda wird seit 1993 durch Kinder und Jugendliche der Spielgemeinschaft „Gojko Mitic“ vor ausverkauften Zuschauerreihen ein neues Stück von Karl May aufgeführt. Im Sommer sorgen sieben Freibäder in der Region für Spaß und Abkühlung.

Rein in die herrliche Landschaft

Bewegt Spaß haben und aktiv entspannen inmitten reizvoller Landschaft

Eine abwechslungsreiche und liebenswerte Landschaft empfängt die Besucher der Westlausitz. Schwarze Elster, Große Röder, die Wesenitz und Pulsnitz durchfließen die Gegend, die sowohl Radfahrer als auch Wanderer reizen dürfte. Ausgedehnte Waldgebiete wie die Massenei, der Karswald und die Luchsenburg prägen das Landschaftsbild. Das Seifersdorfer Tal ist einer der frühesten Landschaftsgärten Deutschlands und gilt auch heute noch als einer der schönsten dieser Art. Das Radeberger Hüttertal lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein. Mit 449 Metern ist der Hochstein der höchste Gipfel der Westlausitz. Weitere Aussichtspunkte befinden sich u.a. auf dem Butterberg in Bischofswerda, dem Schwedenstein in Steina und dem Tanneberg in Ohorn.

Die Westlausitz

Prächtige Schlösser, traditionelles Handwerk und eine sanfte Hügellandschaft, die ideal für Wanderer und Radfahrer geeignet ist, prägen die Westlausitz. Zwischen der Landeshauptstadt Dresden und der Stadt Bautzen gelegen, bietet die Region ideale Voraussetzungen für die Naherholung. Denn touristische Vielfalt zwischen Natur und Kultur ist eines der Markenzeichen der Region.

Da wären zum Beispiel die imposanten Schlösser: In Rammenau finden Gäste das Barockschloss, bekannt als schönste Landbarockanlage Sachsens. Das tolle Ambiente des Schlosses begeistert jedes Jahr u.a. die zahlreichen Besucher der Internationalen Leinentage, die traditionell am letzten Augustwochenende stattfinden. Schloss Seifersdorf hat die Magie eines Märchen-Palais. Es fungierte lange Zeit als Sitz der Familie des Grafen von Brühl und wurde im 19. Jahrhundert nach den Plänen des Architekten Schinkel in seine heutige Form umgebaut. Das Radeberger Schloss Klippenstein ist mit seinen Ausstellungen, Konzerten und Lesungen ein kulturelles Zentrum für die Stadt und die Region. Echte Hingucker sind auch das klassizistische Rathaus in Bischofswerda und der historische Pulsnitzer Marktplatz mit achteckigem Brunnen und dem Denkmal, welches einem der wohl bedeutendsten Einwohner der Stadt gewidmet ist, dem Bildhauer Ernst Rietschel. Ein Besuch im Großharthauer Schlosspark lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Während den jährlich im Juni und Oktober stattfindenden Lebensart-Lifestyle-Messen Lebens

Aber auch wer handwerkliche Kreativität und Erfindungsreichtum erleben möchte, ist in der Westlausitz genau richtig. Die Herstellung regionaler Produkte hat hier eine lange Tradition. In Pulsnitz sind insbesondere die Pfefferkuchen beliebt. Hier befindet sich aber auch die wahrscheinlich älteste noch produzierende Blaudruckwerkstatt Deutschlands. Das Rödertal ist seit dem 19. Jahrhundert Zentrum der Bandweberei, deren Historie im Technischen Museum in Großröhrsdorf anschaulich dargestellt ist. Auf Schloss Klippenstein zeigt die Dauerausstellung „Industriestadt Radeberg“ über 500 Exponate, die Auskunft über die industrielle Entwicklung der Stadt geben. Im Erlebnismuseum „Alte Steinsäge“ in Demitz-Thumitz ist die Historie des Granitabbaus in der Region aufgezeigt.

Aber nicht nur kulturell hat die Westlausitz viel zu bieten. Viele der Orte, die die Westlausitz so besonders machen, erreichen die Besucher auch über die vier thematischen Radrouten der Region – die Kulturroute, die Naturerlebnisroute, die Produktroute und die Röderradroute. Die Kulturroute führt an historischen Schlössern, Gärten, Museen und Galerien sowie den schönsten Baudenkmälern der Region entlang. Die Naturerlebnisroute verbindet einige der schönsten Naturplätze. Die Produktroute führt an Schauwerkstätten und Manufakturen mit traditionellen Erzeugnissen wie Töpferwaren, Pfefferkuchen, Blaudruck, Holzkunstartikeln und textilen Bändern entlang. Die überregionale Röderradroute folgt dem Verlauf der Großen Röder von ihrer Quelle in Röderbrunn (Gemeinde Rammenau) bis nach Brandenburg. Mountainbiker finden am Schwarzenberg in Elstra den BlackMountain BikePark mit insgesamt vier Abfahrten.

Wunderschöne Wanderwege führen durchs Seifersdorfer Tal, einem der frühesten Landschaftsgärten Deutschlands und bis heute einer der schönsten seiner Art, die Waldgebiete der Luchsenburg und der Massenei sowie den Karswald und das Hüttertal.

Und auch für Familien hat die Westlausitz tolle Angebote. Sieben Freibäder gibt es in der Region. Der Tier- und Kulturpark in Bischofswerda empfängt ganzjährig Besucher. Im Pfefferkuchenmuseum in Pulsnitz können Besucher die leckeren Pfefferkuchen selbst verzieren. Die Waldbühne lockt jedes Jahr im Juni und Juli mit der Aufführung eines Stücks von Karl May Tausende Besucher nach Bischofswerda.

Die Westlausitz entdecken

In der Westlausitz gibt es jede Menge zu entdecken. Aktiv, Kultur, Abenteuer – für jeden ist etwas dabei. Finden Sie Ihren persönlichen Favoriten!

Westlausitz-Angebote

Tourist-Informationen

Die Tourist-Informationen der Region helfen Ihnen bei der Planung Ihres Besuchs in der Westlausitz. Hier erhalten Sie alle Informationen, die Ihnen bei der individuellen Gestaltung Ihres Aufenthalts helfen.

Tourist-Informationen Westlausitz

Veranstaltungen

Egal ob der Pfefferkuchenmarkt in Pulsnitz, die Karl-May-Festspiele in Bischofswerda, die Leinentage in Rammenau oder die LebensArt-Messe in Großharthau – in der Westlausitz ist immer was los!

Veranstaltungsübersicht

Nützliches für Ihren Besuch

Welche Radrouten in der Westlausitz eignen sich besonders für Ausflüge mit Kindern?

Die Kulturroute ist die Route, welche auch mit Kindern problemlos gefahren werden kann. Die Route verläuft hauptsächlich auf asphaltierten Straßen. Lediglich der Abstecher nach Elstra ist vom Verlauf her schwieriger, da hier die Luchsenburg durchfahren wird. Als Highlight für Kinder ist der Besuch im Tier- und Kulturpark in Bischofswerda sozusagen Pflicht. Die Produktroute präsentiert sich als mittelschwere Tour, die von jedem Freizeitradler bequem absolviert werden kann, während die Naturerlebnisroute ein Angebot für ambitionierte Radfahrer bzw. Mountainbiker darstellt.

https://www.westlausitz.de/seite/297534/radrouten.html

Auf welche regionalen Köstlichkeiten können sich Besucher freuen?

Die Region Westlausitz bietet für jeden Geschmack etwas. An erster Stelle stehen natürlich die weltbekannten Produkte wie das Radeberger Bier und die Pulsnitzer Pfefferkuchen. Weiteren Genuss bieten die Radberger Liköre oder das „Schmiedefeuer“ aus Rammenau. Nicht für Kinder bieten die Säfte aus der Kelterei Walther aus Arnsdorf herrlichen Naturgeschmack.

Welche traditionellen Handwerke sind typisch für die Westlausitz?

In Pulsnitz findet man die vermutlich älteste noch produzierende Blaudruckwerkstatt, ein Handwerk welches erst vor kurzem zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt wurde. Außerdem finden sich zahlreiche Töpferwerkstätten, die ihre Produkte mit regional typischen Mustern bemalen. Eine weitere Besonderheit ist die Kunstblumenmanufaktur im Arnsdorfer Ortsteil Wallroda. Sogar die Hutmacher des englischen Königshauses sind Kunden dieser einmaligen Manufaktur. In Steina und Bischofswerda gibt es Holzkunstwerkstätten, die u.a. auch Oberlausitz-typische Motive wie das Osterreiten darstellen.

https://www.westlausitz.de/seite/301227/museen-und-schauwerkstaetten.html

Impressionen aus der Westlausitz

Die Westlausitz bietet Besuchern so manche Überraschung

Angebote

Westlausitz von „oben“ entdecken
Aktiv

Westlausitz von „oben“ entdecken

Die Westlausitz von oben entdecken, gleichzeitig gutes Essen genießen und komfortabel übernachten - das ist gleich auf zwei der höchsten Erhebungen der Region möglich.

Camping der Spitzenklasse
Aktiv

Camping der Spitzenklasse

Der fünf Sterne Campingplatz am Stausee Wallroda bietet neben der höchsten Servicequalität ein Rundum-Wohlfühl-Paket für Urlauber an.

Lassen sie sich „entführen“
Kultur

Lassen sie sich „entführen“

Lebendige Stadtführungen in Bischofswerda lassen keine Langeweile aufkommen. Auf sieben, ca. 60-minütigen, unterschiedlichen thematischen Führungen lernen Sie die sagenhaften und geschichtsträchtigen Bewohner und Figuren der Stadt kennen.

Action am Schwarzenberg
Aktiv

Action am Schwarzenberg

Für Mountainbike-Fans ein Muss – der Besuch im Black Mountain Bike Park in Elstra.

© 2019 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH