Oberlausitz Kulturentdeckerland oberlausitz_kulturentdeckerland_logo

Via Sacra Für Herz & Seele

Via Sacra

Für Herz & Seele

Loretokapelle in Rumburk Loreta Rumburk Svata chyse header © Jiri Stejskal

Mehr als nur eine Reise: Gehen Sie Ihren Weg.

Pilgern auf der Via Sacra

Pilgern auf der Via Sacra, der heiligen Straße, über 260 km quer durch die Oberlausitz. Erfahren Sie innere Einkehr, Ruhe und Gelassenheit und besinnen Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Entlang sakraler Stätten und einzigartiger Naturvielfalt führt Sie der Weg zurück zu sich selbst.

Pilgern auf der Via Sacra - das ist nicht nur zu Fuß, sondern auch mit dem Rad möglich. Probieren Sie es aus, vergessen Sie den Alltag und finden Sie zu sich.

Stationen in der Oberlausitz

Die Schleife der Via Sacra verläuft quer durch die Oberlausitz. Wunderschöne  Landschaften und mittelalterlich-romantische  Städte und Dörfer sind zwischen den einzelnen Stationen zu entdecken. Spannende Stadtführungen, vielfältige Kulturerlebnisse und gastronomische Leckerbissen bereichern auf vielfältige Art den Besuch der Orte des Glaubens und der Geschichte. 

Neun Stationen der Via Sacra sind in Deutschland, in der Oberlausitz, zu entdecken. Bei Ihrem Besuch erleben Sie unterschiedliche historische Epochen zum Beispiel in Görlitz und Zittau. So sind in Görlitz die Peterskirche mit Kreuzweg und Sonnenorgel sowie die originalgetreue Nachbildung des Jerusalemer Heiligen Grabes besondere Anziehungspunkte. Der Ursprung der touristischen Via Sacra befindet sich in Zittau. Das Große Zittauer Fastentuch von 1472 und das Kleine Zittauer Fastentuch von 1573 sind einmalig. Lassen Sie sich im Museum Kirche zum Heiligen Kreuz die spannende Geschichte seiner Rettung erzählen. Die Klosterkirche St. Annen in Kamenz birgt mit der Ausstellung von Altären ebenfalls bedeutende sakrale Schätze. Die barocke Dorfkirche in Cunewalde ist Deutschlands größte. In den Zisterzienserinnenklöstern in Ostritz und Panschwitz-Kuckau wird auch heute nach dem Motto „ora at labora“ gelebt.

Stationen in Nordböhmen

Der tschechische Abschnitt der Via Sacra führt Sie zu einigen architektonischen Perlen der sakralen Baukunst und hält mit bewegender Geschichte sowie Kunstwerken von europäischem Rang in Atem. Neben Momenten der Stille sind es die Augenblicke des Innehaltens, die zu Ruhe und Besinnung führen.

Acht Stationen der Via Sacra sind in der Tschechischen Republik, in Nordböhmen, gelegen. So gehört das Braunauer Kloster zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Königgrätzer Region und befindet sich inmitten der Natur von Sandsteinfelsen und Barockdenkmälern. Die Wallfahrtskirche Mariae Heimsuchung in Hejnice/Haindorf hat ihren Ursprung in einer marianischen Legende: Wundersam geheilt wurden eine schwerkranke Frau und deren Kind, weil der Familienvater der Aufforderung eines Engels gefolgt war und an einer Linde das Bildnis der Muttergottes angebracht hatte, gefertigt von einem Schnitzer aus Zittau. Der Baum und später sein Stumpf mit der Statue der Mater Formosa ("Die edle anmutige Mutter") wurden schnell zur Pilgerstätte. Von 1211 an war die Figur von immer größeren Kapellen und Kirchen überdeckt. Haindorf wurde zum bedeutenden Wallfahrtsort und oft Böhmisches Mariazell genannt. Derzeit ist die Kirche am Fuße des Isergebirges einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Böhmens wie auch des Dreiländerecks.

Stationen in Niederschlesien

Auch hier sind es außergewöhnliche sakrale Bauten, die auf Ihren Besuch warten. Nicht nur die Architektur, auch die malerische Region des polnischen Riesengebirges mit Wander- und Wintersportangeboten lohnen allemal eine Tagestour oder auch länger.

Drei Stationen der Via Sacra befinden sich in der Polnischen Republik, in Niederschlesien. Die wohl bekannteste ist die Kirche Wang in Karpacz/Krummhübel. Sie wurde aus Norwegen in das Riesengebirge umgesetzt und ist als Stabholzkirche eine architektonische Perle. Der 1844 angelegte Friedhof wird von der Kirchengemeinde Wang genutzt. Hier befindet sich unter anderem die Grabstätte des Dichters und Schriftstellers Tadeusz Różewucz. Der Zisterzienser-Klosterkomplex Krzeszów/Grüssau ist ein spektakuläres Gebäudeensemble mit Klosterkirche und Orgel der Abteikirche. Besonders berührend ist das Gnadenbild der Muttergottes mit Jesuskind aus dem 13. Jahrhundert. Die beeindruckende Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz mit Gnadenfriedhof in Jelenia Góra/Hierschberg zieht jährlich viele Besucher in ihren Bann.

Großprojekt Via Sacra

Finden Sie hier Informationen zum geförderten Großprojekt "Via Sacra - Ein Beitrag zur Bewahrung und Bewerbung des gemeinsamen Kulturerbes".

Mehr

Via Sacra – Für Herz und Seele

Die Via Sacra ist Kirchen-, Kultur-, Kunst-, Geschichts- und Politikreise. Sie ist eine touristische Route auf bereits vorhandenen Straßen und Wegen und bisher nicht gesondert ausgeschildert. Reisen auch Sie ohne Grenzen - durch Jahrhunderte - zur Besinnung.

Lebendig wird auf der Via Sacra ein Jahrtausend mitteleuropäischer Kultur. Sie verläuft entlang der Via Regia und weiterer Handels- und Pilgerwege durch die Oberlausitz, Niederschlesien und Nordböhmen. Erleben Sie europäische Geschichte in den Geschichten der Via Sacra.

Reisen ohne Grenzen, auf dem Weg zu sich selbst das Wesentliche erkennen. Orte der Stille und des Glaubens besuchen. Vom Leben in einem Zisterzienserinnenkloster erfahren, andere Lebenskonzepte aufnehmen. Durch Jahrhunderte reisen, Menschen treffen, Verbindungen knüpfen. Auf alten Wegen wie der Via Regia und entlang von Jakobswegen die Region im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien erkunden. Zittau mit dem Großen und dem Kleinen Zittauer Fastentuch, Ostritz und Panschwitz-Kuckau mit Zisterzienserinnenklöstern, Bautzen mit der Simultankirche St. Petri Dom, Kirche Wang in Karpacz und das Kloster Broumov stehen mit traumhaften Bildern beispielhaft für 20 Stationen. Nicht alle können gezeigt werden, am besten, Sie lassen sich von unseren Anregungen begeistern und machen sich selbst auf den Weg.

Stationen der Via Sacra

20 Stationen laden Sie ein, einen außergewöhnlichen europäischen Kulturraum zu entdecken. Die Via Sacra vernetzt herausragende sakrale Bauwerke und Kunstschätze in der trinationalen Euroregion Neisse-Nisa-Nysa und ist inzwischen zu einem „Muss“ für Kulturtouristen aus Europa und der ganzen Welt geworden. Die 20 Stationen verdeutlichen beispielhaft die wechselvolle Geschichte der Region mit ihren sächsischen, böhmischen, schlesischen und sorbischen Wurzeln. Neun Stationen befinden sich auf deutscher,  drei auf polnischer und acht auf tschechischer Seite. Kriterien für die Auswahl sind seit Beginn der kulturhistorische Rang und Schauwert, aber auch touristisch wirkungsvolle Superlative. So hat jedes sakrale Bauwerk Besonderes zu bieten.

Auf etwa 550 Kilometern führt die Via Sacra durch einen alten Kulturraum in der Mitte Europas. Stationen der Via Sacra sind Kirchen, Klöster und sakrale Schätze von europäischem Rang. Zu einzelnen Stationen der Via Sacra sind gesonderte Flyer bei diesen erhältlich.
Informationen zum geförderten Großprojekt "Via Sacra - Ein Beitrag zur Bewahrung und Bewerbung des gemeinsamen Kulturerbes" finden Sie hier.

Pilgerroute Via Sacra

Die Pilgerroute Via Sacra führt auf deutscher Seite 260 km quer durch die Oberlausitz.

Entlang sakraler Stätten und einzigartiger Naturvielfalt finden Sie zu sich selbst und haben die Gelegenheit sich zu besinnen. Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie bewusst in sich. Genießen Sie das Sein und die Schönheit der Natur. Vergessen Sie den Alltag und besinnen Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Die Pilgerroute führt Sie von Kamenz über Bautzen nach Löbau. Dort besteht die Möglichkeit, die Nord- oder Südroute zu wählen, oder eine komplette Runde zu bestreiten. Entlang der Nordroute pilgern Sie über Reichenbach, Kodersdorf und Görlitz nach Ostritz und Zittau über Oybin nach Herrnhut und zurück nach Löbau, wo sich der Kreis schließt.

Erfahrungsberichte - Pilgern auf der Via Sacra

Frank von derentspannen.de

"Beim Pilgerwandern in den sechs Tagen auf der Via Sacra fielen mir besonders die abwechslungsreiche Natur sowie die historische Vielfalt auf. Eigentlich wusste ich vor meinem Aufbruch gar nicht, wie viel ich einerseits erfahren würde, und wie ruhig und gelassen ich andererseits meine Wanderung wahrnehmen würde. Bei den Wanderungen begegneten mir nur wenige Menschen, und dann gab es da Berge, Aussichten, Wälder und Flächen sowie immer wieder die Möglichkeit, auf den Bergen in eine Baude einzukehren. Insbesondere Bautzen und Görlitz stehen für mich für eine reichhaltige Geschichte, die von verschiedenen Einflüssen, Völkern, Herrschern und Glaubensrichtungen geprägt wurde. Ich glaube, das alles ist ein besonderer Schatz, den es zu bewahren und zu genießen gilt."

Mehr erfahren

Radpilgerroute Via Sacra

Wenn Sie lieber mit dem Rad als zu Fuß unterwegs sind, eignet sich die Radpilgerroute Via Sacra für die innere Einkehr. Über 260 km führt die Route quer durch die Oberlausitz entlang sakraler Stätten und durch einzigartig vielfältige Naturlandschaften.

Fragen und Antworten

Wie ist die Via Sacra beschildert?

Die Via Sacra verbindet 20 religiöse Stationen entlang von öffentlichen Straßen und Wegen. Diese Verbindung ist digital dargestellt.

Wie sind die Stationen der Via Sacra erreichbar?

Sie sind zu Fuß, zum Teil mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem PKW auf vorhandenen Wegen und Straßen erreichbar.

www.zvon.de

Gibt es Pilgerherbergen an der Via Sacra?

In der Publikation Pilgerführer Sächsischer Jakobsweg ISBN 978-3-943 444-60-5 sind Unterkünfte entlang des Sächsischen Jakobsweges aufgeführt, die Übernachtungen für Pilger bieten. 

Mehr Informationen

Für weitere Informationen steht Ihnen die Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH zur Verfügung.

Informationen

Angebote der AG Kirchlicher Übernachtungseinrichtungen

Reisen und Übernachtungen in Einrichtungen, die nach religiösen Grundsätzen geführt werden. Die Angebote sind vorrangig geeignet für Gruppen.

Reise- und Übernachtungsangebote

Via Sacra - Für Herz & Seele

Die Via Sacra ist Kirchen-, Kultur-, Kunst-, Geschichts-und Politikreise in einem. Beim Entdecken faszinierender sakraler Stätten tauchen Sie ein in die über 1000jährige Geschichte der Region Oberlausitz, Niederschlesien und Nordböhmen im Dreiländereck Deutschland, Polen, Tschechien. Erleben Sie stille Momente und vielfältige Begegnungen. Die deutsch-tschechisch-polnische Broschüre nimmt Sie mit zu einer spirituellen Erlebnistour.

Impressionen von Stationen der Via Sacra

Die trinationale Via Sacra vereint sakrale Schätze von immenser Schönheit. Sie sind anrührend und begeistern. Es ist ein Versuch, dies mit Bildern weiterzugeben.

Dieses Projekt wurde aus dem Kooperationsprogramm Freistaat Sachsen – Tschechische Republik 2014-2020 finanziert.

© 2020 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH