Oberlausitz Landschaftswunderland oberlausitz_landschaftswunderland_logo

Spreeradweg Entlang der Spree bis nach Berlin

Spreeradweg

Entlang der Spree bis nach Berlin

Spree in Bautzen mit Michaeliskirche und Wasserkunst © Richard Bohn

Von der idyllischen Oberlausitz bis ins pulsierende Berlin

Von den Gebirgsquellen folgen Sie der Spree ...

Auf dem Kottmarberg (583 m) befindet sich die höchstgelegene Quelle der Spree. Die wasserreichste Quelle ist in Neugersdorf zu finden und die schönste wird in Ebersbach vom Spreeborn umrahmt. Schon auf den ersten Kilometern fällt eine Besonderheit der Region auf – die traditionellen Oberlausitzer Umgebindehäuser mit ihren urigen Blockstuben, reich verzierten Türstöcken und blühenden Bauerngärten.

… über die historischen Städte ...

Vom Oberlausitzer Bergland mit seinen sanften Hügeln und herrlichen Aussichten führt die Tour ins über 1000-jährige Bautzen. Zwei Sprachen, acht Museen, 17 Türme, 20 Senfsorten und 40 Altstadtkneipen lassen den Besuch zu einem kurzweiligen Erlebnis werden.

… durch das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ...

Es schließt sich das »Land der 1000 Teiche« an – das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Das Erleben mit allen Sinnen wird hier groß geschrieben. Mit etwas Geduld lässt sich sogar der Seeadler beobachten, wenn er in luftigen Höhen majestätisch fliegt. Das Thema Wasser schlängelt sich entlang der Flusslandschaft der Spree malerisch weiter.

... bis in das Lausitzer Seenland!

Fließend ist der Übergang ins neu entstehende Lausitzer Seenland – die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas. Mehr als 20 Seen werden von einer Tagebau- in eine Erholungslandschaft umgewandelt und warten mit unterschiedlichsten wassertouristischen Angeboten.

Der Routenverlauf entlang der Spree

Von drei Quellen der Spree führt der Spreeradweg auf 410 km von der idyllischen Oberlausitz bis ins lebendige Berlin. Immer dem Verlauf des Flusses folgend, führt er durch herrlich grüne Feld- und Waldlandschaften. Die vielfältige Landschaft der Oberlausitz lässt sich auf dem Spreeradweg hervorragend aktiv erkunden. Auf dem Kottmarberg (583 m) befindet sich die höchstegelegene Quelle der Spree . Die wasserreichste ist in Neugersdorf und der schönste Ursprung des Flusses wird in Ebersbach durch den Spreeborn umrahmt. Jede der Quellen liegt in der Oberlausitz.

Die Landschaftsvielfalt entlang der Spree lädt zum Kräfte tanken ein. Der Radweg führt auf dem meist asphaltierten Abschnitten vorbei an traditionellen Umgebindehäusern mit ihren hölzernen Türbögen und kunstvollen Verschieferungen. Vom Oberlausitzer Bergland setzt sich die Tour in Richtung des 1.000-jährigen Bautzens und durch das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft fort. Am Ende der rund 120 sächsischen Kilometer ist der Übergang fließend in die größte von Menschenhand  geschaffene Wasserlandschaft Europas. Nach einer landschaftlich reizvollen Fahrt durch die Oberlausitz führt der Radweg in Brandenburg durch Spremberg, Cottbus und Spreewald, bevor er schließlich Berlin erreicht.

Fragen und Antworten

Wie ist die Routenführung des Spreeradwegs?

Der Spreeradweg ist bestens ausgeschildert. Zum Befahren der Route können Sie auch die Oberlausitz.Touren App nutzen, die Ihnen auch eine digitale Navigation ermöglicht.

Wie ist das Anforderungsprofil des Radweges?

Der Radrundweg durchzieht die einzelnen Gebiete der Oberlausitz von den anspruchsvollen Bergetappen bis zum flachen Lausitzer Seenland.

Impressionen entlang des Spreeradwegs

Genießen Sie die landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten der Oberlausitz entlang der Spree

© 2020 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH