Oberlausitz

XTERRA TRAIL

Das ganze Zittauer Gebirge in allen seinen Facetten - von Badesee bis Gipfelglück, von Wald bis Sandsteinfelsen - kann man auf dem XTERRA-Trail erleben. Einmal im Jahr wird dieser bei der O-SEE CHALLENGE sogar zur Wettkampfstrecke. Nicht das Dasein der Wettkampfstrecke, sondern die Streckenführung macht den Reiz dieser Runde aus. Start ist direkt am Olbersdorfer See, einem erfolgreich rekultivierten Restloch eines Braunkohlentagebaus. Im leichten Bogen um den See geht es nach Olbersdorf. Ab da beginnt ein beständiger Anstieg vorbei am Kaltenstein in Richtung Kamm des Gebirges. Der Aufstieg zum Hochwald führt teilweise über tschechisches Gebiet zum Gipfel und höchsten Punkt (749m) der Strecke. Von hier aus führt eine kleine Schleife durchs Gelände, ehe es wieder bergab geht. Die folgende Abfahrt ist nicht von schlechten Eltern. Leicht verblockt gibt sie Spaß bei Trockenheit, aber bei Nässe wird sie eine richtige Herausforderung. Nach dem Passieren der Kammbaude geht es scharf links hoch zum Johannisstein. Nach einer schnellen Abfahrt führt der nächste kleine Trail um den Jonsberg und anschließend weiter in Richtung Wegkreuz „Kleiner Stern". Dort führt die Tour scharf links und es geht weiter bergab. Der nun kommende kurze Anstieg wird auch gleich mit einer weiteren Singletrail-Passage belohnt. Weiter geht es rasant bergab bis zum Armesünderweg am Bahnhof Niederoybin. Spätestens jetzt zeigt sich, wer seine Kräfte für die Tour gut eingeteilt hat. Bei teilweise 20% Steigung kommt nun noch mal ordentlich Druck auf die Pedalen. Die anschließende Umrundung des Ameisenberg erfolgt fast komplett, ehe es auf einem sehr verblockten Abschnitt ins Oybintal geht. Die großen Hürden sind nun geschafft. Flach und teilweise bergab geht die Tour in Richtung Olbersdorf. Zurück am Olbersdorfer See lädt dieser bei schönem Wetter zu einem Sprung ins kühle Nass ein. Übrigens, auch Spitzenathleten haben ordentlichen Respekt vor dieser Strecke und ziehen ehrfürchtig den Hut vor jedem, der sie bewältigt.

Weitere Informationen

© 2020 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH