Oberlausitz Kulturentdeckerland oberlausitz_kulturentdeckerland_logo

Sinnesrausch Neisseland

Sinnesrausch Neisseland

Kromlau © TGG Neisseland

Entdecken Sie Schlösser, Parks und Gärten im Neisseland

Sinnesrausch im Neisseland

Westlich der Neisse entdecken Sie eine beeindruckende Vielfältigkeit an einzigartigen Parks und Gärten. Lassen Sie Ihre Sinne verzaubern - von Schloss- über Gesteinsgarten bishin zu UNESCO Welterbe-Stätte.

  • Findlingspark Nochten
  • Rhododendronpark Kromlau
  • Schloss Krobnitz
  • Schloss Königshain
  • UNESO Welterbe Muskauer Park

Sinnesrausch Oberlausitz

Sinnesrausch Oberlausitz - das bedeutet eine Region mit allen Sinnen kennenlernen und erleben.

Riechen Sie den Duft nach blühenden Blumen und frischem Gras, hören Sie Vogelgezwitscher und Wasserplätschern, sehen die Schönheit und Perfektion einzigartiger Schlösser, Parks und Gärten. Kühle Plätze im Schatten laden ganz besonders in den Sommermonaten zu einem gemütlichen Picknick in die Parks und Gärten der Oberlausitz ein. Entfliehen Sie dem Stress der Großstädte während eines Spaziergangs oder einer Radtour. Fühlen Sie den Geist der Historie während einer Schlossbesichtigung und schmecken Sie die warme Sommerluft. Atmen Sie tief ein und spüren Sie die Lebendigkeit - ein wahrer Sinnesrausch.

Mehr erfahren

UNESCO-Welterbe Muskauer Park

Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau schuf den einzigartigen, weltweit bekannten Landschaftspark in der Zeit von 1815 bis 1845. Der Park im englischen Stil begeistert durch beeindruckende Diagonal- und Fernsichten, große Parkwiesen, alte und seltene Baumbestände und belebende Wasserläufe. Er umfasst ca. 830 Hektar und ist beidseits der Neiße angelegt. 2004 wurde der Muskauer Park durch die UNESCO zum Welterbe erklärt.

Im „Neuen Schloss“ kann die Ausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“ besucht und ein Blick vom Schlossturm genossen werden. Seit 2011 lädt die wiederaufgebaute Englische Brücke im nördlichen Teil des Schlossparks zu längeren Rundgängen ein. Eine weitere Attraktion ist die Fahrt mit der historischen „Waldeisenbahn Muskau“, die teilweise durch den „Geopark Muskauer Faltenbogen“ führt. Reiterhöfe aus der Region bieten zudem informative und kurzweilige Kutsch- und Kremserfahrten im Parkgelände an.
Außerdem laden zahlreiche Rad- und Wanderwege zu Ausflügen in die herrliche
Natur mit einer Vielzahl an touristisch interessanten Zielen ein. So führt die eine oder andere Entdeckungsreise auf Pücklers Spuren auch in den Branitzer Park bei Cottbus.

Rhododendronpark Kromlau

Eingebettet in die eindrucksvolle Landschaft des Muskauer Faltenbogens, liegt der Rhododendronpark Kromlau inmitten des Landschaftsschutzgebietes „Kromlau-Gablenzer Restseengebiet“. Besonders, wenn sich zur Blütezeit der Rhododendron und Freilandazaleen der Park in ein Blütenmeer verwandelt, ist Kromlau Anziehungspunkt für zahlreiche Besucher aus Nah und Fern.
Zu den kulturellen Höhepunkten in Kromlau zählt das Park- und Blütenfest, das jedes Jahr zu Pfingsten stattfindet und tausende Besucher anlockt. Wer es ruhiger mag, genießt einfach den Park fernab vom Trubel oder erkundet die Region mit dem Fahrrad. Mit zahlreichen gut ausgeschilderten Themenradwegen finden Radler ausgezeichnete Bedingungen in der Region vor.

Findlingspark Nochten

Seit 17 Jahren lockt der Findlingspark Nochten alljährlich tausende Besucher in die sächsische Lausitz. Aus 7.000 Findlingen und 100.000 Pflanzen ist hier eine europaweit einzigartige Parklandschaft entstanden.

Auf dem 20 Hektar großen Areal können die Besucher sieben Parkbereiche erkunden: Steingarten, Teichgarten, Heidegarten, Heidemoor, Waldsee, Felsengarten und Klein Skandinavien. Auf dem höchsten Gipfel thront das Feldzeichen: Von hier bietet sich ein phantastischer Blick in die Lausitz. Etwas verborgen in einem Taleinschnitt des Parks liegt „Die Wüste“, ein liebevoll gestalteter Abenteuerspielplatz mit Kletterfindlingen, dem Labyrinth in der Karawanserei und einem Wasserspielplatz rund um den Schöpfbrunnen.

Das Parkerlebnis über Brücken und Hügel, vorbei an Bächen und Wasserkaskaden, durch Steingärten und Heidelandschaft beginnt und endet am modernen Besucherzentrum. Hier kann man die Ausstellung „Eisig, riesig, spannend. Abenteuer Eiszeit“ erkunden. Neben Parkführungen werden auch Rundfahrten angeboten. Das Parkerlebnis kann man im Imbiss entspannt ausklingen lassen.

Mehr erfahren

Schloss Königshain

Die Schlossanlage Königshain ist ein besonderer historischer Schatz in der Oberlausitz. Den ältesten Teil der Schlossanlage bildet der Steinstock, ein gotischer Wohnturm. Gleich daneben befindet sich das Renaissanceschloss, neben dem noch Reste eines Burggrabens erkennbar sind. Im Spätbarock entstand die herrschaftliche Schlossanlage, die in einem zurückhaltenden französischen Stil durch Carl Adolph Gottlob von Schachmann erbaut wurde. Die zugehörige Parkanlage ist barock geprägt, lässt aber schon den Übergang zu den Landschaftsgärten mit englischem Einfluss erahnen.

Heute befindet sich im Schloss Königshain ein Kunst- und Kulturzentrum, das wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Künstler zeigt. Schloss Königshain ist immer einen Besuch wert!

 

Schloss Krobnitz

Finden Sie ein Stück Preußen in Sachsen

Umgeben von einem Landschaftspark erhebt sich der imposante Bau des Krobnitzer Schlosses. Das um die Mitte des 18. Jahrhunderts von der Familie v. Üchtritz erbaute barocke Herrenhaus erwarb im Jahr 1873 der preußische Kriegsminister und Generalfeldmarschall Albrecht Theodor Emil Graf von Roon. Er ließ es durch Aufstockung des Mansardgeschosses mit Flachdach und Balustrade in ein neoklassizistisches Gebäude umgestalten. Die gegliederte Putzfassade kopiert in ihrem Erscheinungsbild das Berliner Kriegsministerium. Graf von Roon erweiterte den Park und legte im hinteren Parkteil eine Familiengruft an, die 1876 eingeweiht wurde. Sein Sohn Waldemar bebaute diese Gruft mit einer neogotischen Kapelle, die jedoch 1980 dem Abbruch zum Opfer fiel. Nach der Enteignung der Familie von Roon nach 1945 zerfiel das Schloss immer mehr. Im Jahr 2002 begann schließlich die Stadt Reichenbach mit der Sanierung des Gesamtensembles.

Heute strahlt das wunderschöne Ensemble von Schloss, Gut und Park wieder in vollem Glanz. Neben Ausstellungen im Schloss, lohnt sich auch eine Führung über die Anlage. Regelmäßige Vorträge, Konzerte und Veranstaltungen locken zudem eine Vielzahl an Besuchern nach Krobnitz.

Impressionen

© 2020 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH