Oberlausitz

3. Tag

2. Etappe
Himmelsbrücke Sohland – Stausee – Kälbersteine mit Böhmischer Aussicht (487 m) – Beiersdorf, Bieleboh (499 m) – Schönbach

Am Wegesrand entdecken Sie die Himmelsbrücke von 1796. Eine Sage prophezeit: Sie bricht zusammen, wenn ein Lügner sie überschreitet. Wagen Sie sich hinüber? Ob mit oder ohne Mutprobe gelangen Sie zum Sohlander Stausee. Von hier aus geht es aufwärts zu den Kälbersteinen. In 287 Metern Höhe bietet sich Ihnen eine weitreichende Aussicht bis nach Böhmen. Über idyllisch gelegene Dörfer führt Sie der Wanderweg weiter bis zu seiner nächsten Erhebung. Der 499 Meter hohe Bieleboh erwartet Sie bei Oppach. Auf seiner Spitze finden Sie einen 18 Meter hohen Aussichtsturm vor. Der Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall! Kenner sagen, hier bietet sich Ihnen der schönste Rundblick über die Oberlausitz. Vom Bieleboh geht es abwärts in Richtung Beiersdorf. In Schönbach entdecken Sie traditionelle Umgebindehäuser, eine Kirche sowie einen stillgelegten Steinbruch.

Abstecher lohnen sich entlang des Oppacher Brunnenpfades zur Quelle des Oppacher Mineralwassers, nach Cunewalde mit der größten evangelischen Dorfkirche Deutschlands sowie einem Umgebindehauspark mit Miniaturen der traditionellen Bauwerke, nach Schirgiswalde mit dem Heimatmuseum und einer barocken Kirche aber auch nach Crostau mit der bekannten Silbermannorgel. 

Weitere Informationen

© 2020 Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH